PARKETTBODEN KAUFEN – FAQ

Im nachfolgenden Artikel beantworten wie alle wichtigen Fragen zum Thema Parkettboden kaufen. Was ist eine Nutzschicht? Was ist ein Mehrschicht-Parkett? Kann man einen Parkett abschleifen? Was ist eine geölte Oberfläche?

Q: Was ist ein Parkettboden?

A: Parkett ist ein Fußbodenbelag aus Holz oder Bambus für Innenräume. In der Regel wird Hartholz von Laubbäumen in kleine Stücke gesägt und auf einen sogenannten Träger, meist aus Fichtenholz verleimt.

Q: Was ist Mehrschicht-Parkett? 

A: Ein Mehrschicht-Parkett ein Parkett der aus zwei verschiedenen Schichten gefertigt wird. Der Träger wird dabei um 90° Grad zur Deckschicht verleimt, damit das Parkettelement über einen Gegenzug verfügt.

Q: Welche Holzarten eignen sich für Parkett?

A: Harte Holzarten wie Eiche, Robinie, Nussbaum, Birne, Kirschbaum, Buche etc. eignen sich am besten für Parkett. Weichhölzer wie Fichte, Kiefer oder Lärche werden hingegen nur bedingt als Fußbodenbelag eingesetzt.

Q: Kann man Parkett auf Fußbodenheizung verlegen?
A: Grundsätzlich kann Parkett auf Fußbodenheizung verlegt werden. Es gibt jedoch einiges dabei zu beachten. Zum einen ist die Wahl der richtigen Holzart auschlaggebend. Empfehlenswert sind vor allem Holzarten mit einer niedrigen Feuchtewechselzeit & Schwindmaß. Zum anderen ist es erforderlich, den Boden mittels vollflächiger Verklebung zu verlegen.

Q: Welche Parkettböden kann man schwimmend verlegen?

A: Alle Böden mit einem sogenannten Clicksystem können “schwimmend” verleget werden. Schwimmend bedeutet, dass das Parkett lose auf einer Trittschalldämmung wie beispielsweise Kork oder eine PE-Schaumfolie verlegt wird. Das Clicksystem sorgt für einen kratfschlüssigen Verbund des Bodens. In unserem Shop kannst du die Böden nach Clicksystem filtern.

Q: Muss der Estrich bei bestehender Fußbodenheizung ausgeheizt werden?

A: Ja. Laut Önorm 2242 muss der Estrich ausgeheizt werden. Begonnen wird nach mindestens 21 Tagen beim Zementestrich und mindestens 7 Tagen beim Calciumsulfatestrich mit der Oberflächentemparatur des Estrichs. Gesteigert wird 5 Grad Schritten täglich bis zum Erreichen der maximal Temperatur.  Diese wird solange gehalten, bis die gesamte Ausheizzeit (Aufheizzeit und Stand- einschließlich Abheizzeit) mindestens 11 Tage beträgt. Das Abheizen muss in Stufen von 10 Grad täglich erfolgen.  Während des Auf- und Abheizens in der Raum zu be- und entlüften.

Danach kann mittels CM Messung der Feuchtigkeitsgehalt des Estrichs bestimmt werden. Diese Messung kann nur bei deaktivierte Fußbodenheizung erfolgen! Ergibt die Messung einen zu hohen Feuchtigkeitsgehalt, ist der gesamte Ausheizvorgang zu wiederholen!